Der Augenblick, in dem das Thema der aktuellen WRO-Saison veröffentlicht wird, gehört zu den wohl spannendsten Momenten vor den Wettbewerben. Am Montag, den 2. Dezember 2019, war es soweit – das Thema für die WRO 2020 wurde verkündet. Es lautet „Climate Squad“. Es wird also um die Auswirkungen des Klimawandels gehen und die Herausforderungen, die dieser an die Menschheit stellt. Da das Weltfinale 2020 in Montreal stattfindet, wurde das Motto von der nationalen Partnerorganisation der WRO in Kanada ausgesucht. Hier wurde ebenfalls das Logo der Saison entworfen.
Die genauen Aufgaben zum WRO-Thema stehen noch nicht fest. Aber zu diesem weiteren, spannenden Moment wird es am 15. Januar um 10 Uhr kommen, wenn die endgültigen Aufgaben veröffentlicht werden.

Neuerungen in der WRO-Saison 2020

Für die WRO-Saison in Deutschland gibt es ein paar kleine Änderungen. Erstmalig werden 2020 Wettbewerbe in Hamburg (Regular Category), Schöneck (Sachsen) (Regular Category) und Herbrechtingen (Baden-Württemberg) (Open Category) stattfinden. Eine Übersicht der Austragungsorte findet ihr hier. Außerdem gibt es ein paar Anpassungen in den Kategorien Regular und beim Starter-Programm der Football Category:

Kategorie Änderungen
Regular

– Kleine Wettbewerbe:
Mit dem Wachstum an Wettbewerben ist auch die Zahl an möglicher kleiner Wettbewerbe (wenig Teams in einzelnen Altersklassen) gestiegen. Derzeit wird an einem Qualifikationsmodus gearbeitet, der es ermöglicht, dass auch diese kleinen Wettbewerbe immer stattfinden können und sich die Teams dieser kleinen Wettbewerbe über eine gemeinsame Liste für das Deutschlandfinale qualifizieren. Sobald TECHNIK BEGEISTERT e.V. hier ein finales Qualifikationsmodell entwickelt hat, geben sie dies bekannt. Die bereits bekannte Qualifikationsregelung (bis zu einer bestimmten Mitgliederzahl 1 Team, danach 2 Teams) bleibt dabei aber voraussichtlich bestehen.

– 2nd-day Challenge beim Finale:
Auf internationaler Ebene wurde beim WRO Friendship Invitational in Dänemark und auch beim Weltfinale in Ungarn ein neues Wettbewerbsformat für zweitägige Wettbewerbe mit Erfolg getestet. Bei einer sogenannten 2nd-day Challenge bekamen die Regular-Teams am zweiten Tag kleine, neue Aufgaben auf dem selben Spielfeld. Das Ergebnis der 2nd-day Challenge wurde wie die Ergebnisse der normalen Aufgabe für die Platzierung berücksichtigt. Das Konzept soll 2020 beim Deutschlandfinale eingesetzt werden.

Starter-Programm Football – Teams können ihre Roboter zusammengebaut mit zum Wettbewerb bringen.
– Die Anmeldegebühr wird gesenkt.
– Starter-Wettbewerbe gibt es nur bei regionalen Wettbewerben, es ist keine Qualifikation zum Deutschlandfinale mehr möglich.

Altersgrenzen lockerer

Des Weiteren wurde das Mindestalter für alle Wettbewerbe einheitlich auf sechs Jahre festgesetzt. Es gibt außerdem die Möglichkeit, Teams flexibler aufzustellen, da einzelne Teammitglieder bis zu einer Altersklasse jünger sein dürfen. Das bedeutet, ein Team kann z.B. in der Senior Altersklasse antreten, solange ein Teammitglied mindestens 16 Jahre (Jahrgang 2003) alt ist. Die anderen Teammitglieder in diesem Beispiel dürfen allerdings nicht jünger als 13 Jahre (Jahrgang 2006) alt sein. Maßgeblich ist hier allerdings nicht das Alter am Wettbewerbstag, sondern das Geburtsjahr. Es darf allerdings kein Teammitglied älter sein als die Altersklasse, in der das Team antritt.

Ein Team könnt ihr hier noch bis Ende Februar/Anfang März zur WRO anmelden.