Noch bis zum 31. Mai können Schulen, die Teil des MINT-EC-Netzwerks sind, am Wettbewerb „Schule schafft Zukunft“ teilnehmen. Die drei besten Projekte werden mit einem Preisgeld von je 7.000€ gefördert.

Ein Wettbewerb für MINT-EC-Schulen

Die Corona-Pandemie zeigt, wie unterschiedlich Schulen mit sich ändernden Rahmenbedingungen umgehen und auch welche neuen Lösungen und Projekte daraus entstehen. Die Hans-Riegel Stiftung sucht deshalb zusammen mit MINT-EC unter dem Motto “Schule in Transformation” nach den besten innovativen Zukunftsplänen von MINT-EC-Schulen. MINT-EC ist ein deutschlandweites Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II, die ein herausragendes MINT-Schulprofil haben. Für Schulen, die Teil des MINT-EC-Netzwerks werden wollen, gibt es alle nötigen Infos zur Bewerbung auf der Website von MINT-EC. In NRW sind bereits 101 Schulen Teil des Netzwerks. Alle MINT-EC-Schulen haben noch bis zum 31. Mai die Möglichkeit, ihre Transformationspläne einzureichen. Es sollte sich dabei um neue Projekte handeln oder um Konzepte mit neuen Ideen, die ein bereits existierendes oder abgelaufenes Projekt ergänzen und erweitern.

7.000€ für die besten Projekte

Aus den eingereichten Projekten wählt eine Fachjury im September bis zu zehn aus, die dann auf der EC-Schulleitertagung im November vorgestellt werden. Publikum und Jury wählen daraus die besten drei Projekte aus. Die prämierten Schulen erhalten ein Preisgeld von je 7.000€, mit dem sie ihre vorgestellten Projekte realisieren und dokumentieren können. Die Ergebnisse werden dann auf der folgenden MINT-EC-Schulleitertagung präsentiert. Kriterien, die bei der Vorauswahl berücksichtigt werden sind u.a. Interdisziplinarität, Kreativität, Realisierbarkeit und Dauerhaftigkeit/Nachhaltigkeit. Alle notwendigen Infos zu Kriterien, Bewerbung und Wettbewerbsablauf findet ihr in der Wettbewerbsausschreibung.